Aktuelles: GMS Ammerbuch

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
.
.
.
.
.
.
Aktuelles

Schnuppertag

Aktuelles, Top News
icon.crdate31.01.2024

am Dienstag 20.02. oder Donnerstag 22.02. von 11.30 Uhr bis 14.45 Uhr. Anmeldung bis Freitag, 09.02. unter poststelle@04144782.schule.bwl.de.

Girls und Boys Day

Aktuelles
icon.crdate15.01.2024

am 25.04.24

Jahresbericht unserer Partnerschule in Sambia

Aktuelles
icon.crdate05.01.2024

Über das Jahr 2023 gesehen, ist unsere Vereinigung stetig gewachsen um ihre Ziele zu erreichen – immer geführt von unserem Leitbild.

Nachts in der Schule – Museumsprojekt „Die Römer“ SALVETE

Aktuelles
icon.crdate19.12.2023

Die Klassen 6a und 6b schrieben am Donnerstag, den 14.12.2023, förmlich Geschichte. In zweierlei Hinsicht wurde Geschichte geschrieben: In einer intensiven zweimonatigen Erarbeitungsphase, setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 6a und 6b mit der zeitlichen Epoche des antiken Roms auseinander. Vom Reisebüro, über die Legionen, bis hin zum grandiosen Circus Maximus wurde sich in vielerlei Themen eingearbeitet, Präsentationen vorbereitet und kleine Showacts eingeübt. Zum ersten Mal in Entringen, luden die Klassenlehrer Matthias Weiß (6b) und Tomislav Konjuh (6a) zum großen Präsentationsabend am 14.12.23 ein. Das Großevent zog sowohl viele Eltern, Geschwister und Angehörige, als auch die Schulleitung und zahlreiche Fachkolleginnen und Kollegen der GMS Ammerbuch, an. Zur Begrüßung und Einstimmung der Veranstaltung zeigten die Sechstklässler einen innovativen Trailer. Gefolgt von einem Einmarsch, ganz im Stile einer echten römisch Legion, aller Beteiligten in die Aula – unserem Circus Maximus. Beeindruckt von der Präsenz der Schülerlegion, durften die Besucher, nach einer kurzem Begrüßung und Einweisung in den Ablauf des Geschichtsabends, die Einzeldarstellungen in die verschiedensten Räumen wandern. Jedes Einzelthema wurde kleineren Besuchergruppen in 5 bis 8 minütigen Darstellung nähergebracht. Von Sklavenverkäufen, über Götterdämmerungen und der römischen Essenskultur, bis hinzu der Abfolge kaiserlicher Regimente, konnten die Schülergruppen alle beeindrucken. Zum „grande Finale“ luden die Schülerinnen und Schüler nochmals in den Circus Maximus ein. Ein Legionstrupp präsentierte unterschiedliche Ausrüstungen der Legionäre, sowie deren Einsatz. Spektakuläre Gladiatorenkämpfe brachten alle ins Staunen und den ein oder anderen Besucher sogar in Angst und Bange. Abschluss fand der Abend in einer akrobatischen und künstlerischen Darstellung von Zirkusartisten. Devil Sticks, Pois und Diavolo Künste wurden in gekonnter Manier gezeigt. Dieses Projekt beinhaltete nicht nur den geschichtlichen Aspekt, sondern deckte auch vielfältige Kompetenzen ab, wie z. B. Planungs- und Organisationsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Kreativität, Teamarbeit, Verantwortungsbewusstsein und viele mehr. Dies dient der Persönlichkeitsstärkung und -entwicklung. Nicht jeden Tag hat man einen Auftritt vor einer großen Zuschauermenge. Erwähnt werden muss noch die Zusammenarbeit mit dem Theater- und Zirkuspädagogen Till Schneidenbach, der zum ersten Mal Zirkuselemente nach Entringen brachte und diese geschickt im Finale einsetzte. Herr Weiß und Herr Konjuh bedanken sich herzlich bei der Schulleitung und den Fachkolleginnen und Kollegen, der Grundschule Altingen fürs Überlassen von Zirkusgeräten, sowie bei Till Schneidenbach für die Unterstützung. Ebenfalls danken sie den zahlreich erschienenen Besuchern und der örtlichen Presse.

Die HANDWERKSTATT – ein erfolgreiches Pilot-Projekt der Gemeinschaftsschule Ammerbuch und ihren Projektpartnern Stiftung Würth und DAV-Sektion Tübingen

Aktuelles
icon.crdate12.12.2023

„Die HANDWERKSTATT ist eine Maßnahme zur Beruflichen Orientierung, die Schülerinnen und Schülern den Freiraum gibt, sich auszuprobieren und handwerkliche Tätigkeiten auszuüben“ (Hagenmüller, Stefanie (2018): HANDWERKSTATT, S.4). Nach monatelanger Vorbereitung war es endlich soweit: 15 interessierte und motivierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 der Gemeinschaftsschule Ammerbuch, deren Schulleiter Christian Rapp, Dr. Ute Grewe (verantwortlich für die Berufliche Orientierung an der GMS) und Stefan Gerber (Techniklehrer) führten vom 17.-21.07.2023 das Pilotprojekt HANDWERKSTATT auf der Tübinger Hütte im Montafon durch. Sie liegt inmitten der traumhaften Bergkulisse der Silvretta, am Ende des Garneratals, auf 2193 Metern Seehöhe. In Kooperation mit der Stiftung Würth, die allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hochwertige Werkzeugrucksäcke zur Verfügung stellte, und der Sektion Tübingen des Deutschen Alpenvereins (DAV) konnten hier verschiedene Bau-Projekte durchgeführt werden, wie z.B. die Restaurierung des Zauns rund um die Terrasse, der Bau eines neuen Zauns, um die wilden Schafe von der Hüttenterrasse abzuhalten, die Verlegung und Neuausrichtung eines Brunnenabflusses, das Sichten und Säubern der Abflussrinnen auf dem Fahrweg und auch das Sammeln geeigneter Steine für den Bau eines Hochbeets. Mit zwei Kleinbussen des DAV Tübingens ging es nach Gaschurn, von dort mit der Versettlabahn zur Mittelstation auf 1481m Höhe und dann war der vierstündige Marsch zur Tübinger Hütte auf 2193m Höhe angesagt. Vorbei an friedlich grasenden Kühen, blühenden Sommerwiesen und Murmeltieren ging es die letzten 200 Höhenmeter steil bergauf, über Geröllfelder und durch kalte Gebirgsbäche. Oben angekommen, gab es zunächst vom Hüttenwirt Tim ein Skiwasser für alle, danach wurden die Zimmer und Matratzenlager bezogen und die Projektteams von den Mitgliedern des DAV zusammengestellt. Die nächsten drei Tage waren den Bauprojekten gewidmet. Hier festigte sich die Fähigkeit, sich selbst einschätzen zu können, bei einer Tätigkeit durchzuhalten und selbst festzustellen, welche Stärken man besitzt. Kompetenzen wie Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit wurden dabei ebenfalls erworben. Auch eine Gipfelwanderung zum Garnerajoch (2489m) stand auf dem Programm. Roland Hunger (DAV Sektion Tübingen) und auch der Hüttenwirt Tim thematisierten dabei Aspekte des Naturschutzes und das korrekte Verhalten in den Bergen in Bezug auf gegenseitige Rücksichtnahme. Das Wetter spielte meist mit, die Regenmomente wurden genutzt, um diverse Schönheitsreparaturen innerhalb der Hütte durchzuführen, zu spielen und miteinander zu reden. Hier an diesem außerschulischen Lernort, weit weg von Klassenzimmern und Noten, konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, dass sie offen sind für neue Erfahrungen und handwerkliche Arbeit. Auch die Arbeit im Team und deren Analyse in gemeinsamen Reflexionsrunden trugen dazu bei, dass die Teilnehmenden lernten, wie Prozesse optimiert werden können und eine Zusammenarbeit besser funktioniert. Die Schülerinnen und Schülern konnten den Arbeitsalltag auf einer Berghütte auf 2200m Höhe, die nur zu Fuß zu erreichen ist, realistisch erleben und lernten so, was es heißt, mit Ressourcen wie Energie oder Baumaterialien und der Natur schonend umzugehen. Bei der abschließenden Reflexionsrunde am letzten Abend auf der Hütte kristallisierte sich auch heraus, dass die Schülerinnen und Schüler das fehlende Handynetz als einen Vorteil betrachteten dadurch, dass sie nicht ständig von messages abgelenkt wurden; sie werteten es positiv, dass „kein Supermarkt um die Ecke“ war und wurden sich der Müllproblematik bewusst: hier auf der Hütte gibt es keine regelmäßige Müllabfuhr, alles, was von den Hüttengästen an Müll produziert wird, muss selbst wieder hinunter ins Tal gebracht werden. Auch wenn der Abstieg am letzten Tag von Dauerregen geprägt war – die Begeisterung aller Teilnehmenden am Projekt war noch lange zu spüren. Unser besonderer Dank geht an Roland Hunger, der uns tatkräftig bei der Organisation des Projekts unterstützt hat, und den Mitgliedern der DAV-Sektion Tübingen, die den Schülerinnen und Schüler bei ihren handwerklichen Tätigkeiten auf der Hütte mit Rat und Tat zur Seite standen; an die Stiftung Würth für die Bereitstellung der Werkzeugrucksäcke und der Hilfe bei der Voraborganisation; an das Hüttenwirtpaar Tim und Anni, welche uns mit hervorragendem Essen versorgt haben und die Seele der Tübinger Hütte sind, und all die Gäste der Tübinger Hütte, die uns in diesen fünf Tagen in wechselnder Anzahl immer wieder signalisierten, wie herausragend und auch richtungsweisend dieses Projekt ist. Dr. Ute Grewe, GMS Ammerbuch

Entringer Weihnachtsmarkt

Aktuelles
icon.crdate12.12.2023

Mit gleich zwei Ständen war die GMS Ammerbuch auf dem Entringer Weihnachtsmarkt vertreten: Leckere Pizza und allerlei Selbstgestaltetes gab es am Stand der 9a. Die Klasse 9b bot Holzsterne, Weihnachtskarten, Kirschkernkissen und vieles mehr an. Die Einnahmen werden für die Abschlussfahrten verwendet. Ein herzliches Dankeschön an alle, die bei der Vorbereitung, dem Auf- und Abbau und am Stand tatkräftig unterstützt haben. Ein großer Dank geht auch an alle, die uns durch ihren Einkauf oder eine Spende unterstützt haben. Eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten wünschen die Klassen 9a und 9b

Medien- und Mobbingprävention an der GMS Ammerbuch

Aktuelles
icon.crdate12.12.2023

Fest im Sozialcurriculum der Schulsozialarbeit verankert ist die Medien- und Mobbingprävention in den 6. Klassen. Schüler*innen lernen unter anderem Mobbingsituationen von Konflikten zu unterscheiden und erarbeiten sich Handlungsmöglichkeiten, um sich im Falle von Mobbing Unterstützung zu holen. Auch Cybermobbing wird zum Thema gemacht. Zur rechtlichen Aufklärung wird das Projekt durch einen Besuch der Polizei im Unterricht abgerundet. Wichtig ist vor allem der Lerneffekt, dass es bei Mobbing keine Unbeteiligten gibt, dass jede Person helfen kann und sollte. Vielen Dank an die engagierten Schüler*innen für die gelungenen Rollenspiele, die Diskussionen und informativen Plakate! Julia Geisler, Schulsozialarbeit

Trashbusters wieder erfolgreich

Aktuelles
icon.crdate12.12.2023

Vergangenen Montag war die große Preisverleihung im Landestheater Tübingen. In einem spektakulären Rahmenprogramm wurden nicht nur Preise verliehen an Betriebe und vielfältige Projekte, die sich tatkräftig für Klima und Umwelt einsetzen. Es wurde auch das 10-jährige Jubiläum des Umweltpreises gefeiert. Für uns als Local Trashbusters der Gemeinschaftsschule Ammerbuch stand schon im Oktober fest, dass wir mit dem Publikumspreis die 1.000 € erreicht hatten. Wir konnten viele Stimmen für uns gewinnen und gleichzeitig auf den Umweltpreis und die Notwendigkeit von Umweltschutz aufmerksam machen. Vielen Dank an alle, die uns unterstützt und diesen Erfolg möglich gemacht haben. Die große Überraschung kam dann am Montag, als die Juryauszeichnung verliehen wurde. Unter 49 teilnehmenden Projekten wurden sechs Preisträger ausgesucht. Wir haben Platz 4 erreicht und damit weitere 2.000 € für unser Projekt zur Verfügung. Was für ein großer Erfolg! Es lohnt sich, sich einzusetzen für eine saubere Umwelt. Es lohnt sich, sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Und das werden wir weiterhin tun. Wir sammeln bei unseren Aktionswochen, bei unseren Projekttagen, rund ums Jahr – und besonders, wenn Sie tatkräftige Mülljäger vor Ort brauchen. Melden Sie sich bei uns unter trashbusters@gms-ammerbuch.de und wir gehen sammeln. Was werden wir mit dem Geld tun? Klassen, die sich auf den Weg machen, bekommen eine finanzielle Belohnung für ihre Klassenkasse und damit für geplante Aktionen und Ausflüge. Wir brauchen neue Zangen. Außerdem haben wir verschiedene Ideen, die wir nun tatsächlich Wirklichkeit werden lassen können. Wir werden berichten! Gabi Wiedermann-Huber

GMS AMMERBUCH MEETS OGV AMMERBUCH

Aktuelles
icon.crdate30.11.2023

In Kooperation mit dem Obst- und Gartenbauverein Ammerbuch, unter der Leitung von Frau Gebert, machte sich die Klasse 6a am Mittwoch 27.09.2023 zur Streuobstwiese des OGVs auf den Weg. An der Streuobstwiese angekommen gab es einen kleinen Lehrgang zum besonderen Lernort – der Streuobstwiesen. Die Klasse lernte die verschiedenen Obst- und Nussbaumsorten kennen. In einem kurzen Exkurs in die Geschichte der Streuobstwiese, zeigte sich die Sinnhaftigkeit und der Nutzen der Streuobstwiese – Arbeitsplätze, Vitamine und mehr. Was ist zu beachten beim Sammeln? Welche Kriterien gibt es für reife Äpfel: Farbe, dunkle Kerne, leicht zu pflücken. In 5er Gruppen wurden fleißig allerlei Fallobst gesammelt. Anschließend ging es zur Mosterei Haischt. Auf der Waage kamen sagenhafte 400kg gesammelte Äpfel heraus. Nachdem die Äpfel gepresst und entsaftet, der Apfeltrester auf einem Anhänger gesammelt wurde, ging es über die Pastorisierungs- und Abfüllanlage zum Befüllen der insgesamt 58 5l Kartons. Die Klasse 6a bedankt sich beim OGV und der Mosterei Haischt für diese tolle Aktion.

Die Französisch-SchülerInnen aus Klasse 10

Aktuelles
icon.crdate14.11.2023

besuchten Anfang November die Französischen Filmtage in Tübingen.

.